Umfang der Tätigkeit

Während des Studiums können internationale Studierende aus nicht-EU-Ländern bis zu 120 ganze oder 240 halbe Tage im Jahr arbeiten.

Eine Möglichkeit ist die geringfügige Beschäftigung, bei der Sie pro Monat maximal 450 € verdienen können. Verdienen Sie über 450 € pro Monat, müssen Sie Sozialversicherungsbeiträge an die Rentenkasse bezahlen. Diese Beiträge sind innerhalb der EU übertragbar, Studenten aus Nicht-EU-Staaten können einen Antrag auf Erstattung stellen. Zur Ausübung einer Tätigkeit über 450 € pro Monat müssen Sie zusätzlich eine deutsche Lohnsteuerkarte beim Finanzamt Koblenz und einen Sozialversicherungsausweis beantragen. Für die Beantragung des Sozialversicherungsausweises ist Ihre Krankenkasse zuständig.

DAAD-Stipendiaten müssen zum Arbeiten eine Erlaubnis des DAAD einholen und dürfen nicht mehr als 400 € pro Monat verdienen.

Eine Tätigkeit als studentische Hilfskraft kann, solange sie das Studium nicht gefährdet, zeitlich unbegrenzt ausgeübt werden. Zu beachten ist, dass wer als studentische Hilfskraft arbeiten möchte, die Ausländerbehörde hierüber informieren muss.

Unter studentischer Nebenbeschäftigung versteht man Tätigkeiten mit wissenschaftlichem Charakter (z.B. studentische Hilfskraft an der Hochschule oder studiennahe Tätigkeit beim Studierendenwerk).

Abschluss des Studiums

Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums hat man zur Suche eines Arbeitsplatzes, der dem Studienabschluss angemessen ist, zwölf Monate Zeit.