Bewerbung

Das Anschreiben

Das Ziel des Anschreibens ist es, dem Wunschunternehmen kurz und prägnant darzustellen, warum du der Richtige für das Unternehmen und die jeweilige Position bist. Hebe dich durch dein Anschreiben positiv von den anderen Bewerbern ab. Nutze das Anschreiben, um dich dem jeweiligen Personalreferenten individuell vorzustellen und ein weitergehendes Interesse an deinen Bewerbungsunterlagen und deiner Person zu wecken. Mache ihn neugierig auf ein Gespräch mit dir.

Inhaltlich sollte das Anschreiben folgendes umfassen: 

  • Name, vollständige Anschrift, Telefon- und Faxnummer, E-Mailadresse (evtl. Verweis auf die eigene Homepage)
  • Vollständige Anschrift des Empfängers inklusive der Abteilungsbezeichnung und dem Ansprechpartner
  • Ort und Datum des Anschreibens
  • In der Betreff-Zeile nenne den Grund der Bewerbung (z. B.: Ihre Anzeige vom...), wobei auf das Wort "Betreff" verzichtet werden sollte.
  • Bei der Anrede richte dich an konkrete Ansprechpartner (Sehr geehrte Frau Maier,) und schreibe nach dem Komma klein weiter. Solltest du keinen direkten Ansprechpartner haben, so bietet es sich an, diesen im Vorwege telefonisch zu erfragen, oder ansonsten die Anrede "Sehr geehrte Damen und Herren" zu wählen.
  • In der Einleitung stellst du dich dem Unternehmen vor und nimmst Bezug auf die zu besetzende Stelle.
  • Beschreibe deine bisherigen Tätigkeiten, Fähigkeiten und Kenntnisse kurz und prägnant. Sofern du auf eine Stellenanzeige reagierst, erläutere in eigenen Worten, warum du den beschriebenen fachlichen und auch persönlichen Anforderungen besonders gut entsprichst. Zu den fachlichen Anforderungen gehören neben den berufsbezogenen Kenntnissen beispielsweise auch Sprachkenntnisse, Programmierkenntnisse und Fort- bzw. Weiterbildungsmaßnahmen, an denen du erfolgreich teilgenommen hast. Stelle den geforderten Anforderungen deine bisherigen Erfahrungen gegenüber und belege diese jeweils mit einem kurzen Beispiel. Sofern es noch weitere für die zu besetzende Stelle relevante Aspekte gibt, die du vorweisen kannst, so solltest du diese ebenfalls nennen. Bei der Nennung der persönlichen Anforderungen gehe im Prinzip genauso vor, indem du jede der von Ihnen genannten Eigenschaften und Fähigkeiten anhand eines kleinen Beispiels erläuterst. Nutze in diesem Abschnitt auf jeden Fall die Gelegenheit, deine Stärken deutlich hervorzuheben, ohne arrogant zu wirken.
  • Begründe, warum du dich speziell bei diesem Unternehmen und nicht bei einem x-beliebigen Unternehmen bewirbst. Hierfür ist es zwingend notwendig, dass du dich im Vorwege deiner Bewerbung eingehend mit dem Unternehmen beschäftigst, damit du dich auf konkrete Aspekte (z. B. Unternehmensphilosophie, Mitarbeiterentwicklung, Produkte etc.) beziehen kannst.
  • Nun kannst du noch dein mögliches Eintrittsdatum und deine Gehaltsvorstellungen mitteilen. Letzteres solltest du aber nur dann bereits im Bewerbungsanschreiben angeben, wenn dies im Rahmen der Stellenausschreibung ausdrücklich gefordert wird, damit du dir diesbezüglich alle Möglichkeiten für das Bewerbungsgespräch offen halten kannst.
  • Im Schlusssatz bringst du zum Ausdruck, dass du dich über eine Einladung zum Bewerbungsgespräch freuen wirst.
  • Beende das Anschreiben "Mit freundlichen Grüßen", leserlich mit Vor- und Nachnamen unterschrieben. 

Der Lebenslauf

Stelle dir in deinem Lebenslauf die wichtigsten Informationen zu deiner Person vollständig und übersichtlich dar. Sofern es nicht ausdrücklich anders von dir gefordert wird, sollte der Lebenslauf in tabellarischer Form verfasst werden. Zur Darstellung deines Werdeganges sollte der Lebenslauf chronologisch aufgebaut sein. Hierbei ist es im Grunde gleichgültig, ob du zunächst mit den aktuellsten Ereignissen beginnst (dies scheint sich zunehmend bei den bereits berufserfahrenen Bewerbern durchzusetzen), oder diese an das Ende stellst. Wichtig ist nur, dass die gewählte Reihenfolge konsequent eingehalten wird. Lass keine Zeitspanne deines beruflichen Werdeganges unerwähnt und versuche nicht, irgendetwas zu vertuschen. Einem erfahrenen Personaler wird dies mit Sicherheit nicht entgehen.

Der Lebenslauf lässt sich in folgende Bereiche untergliedern:

  • Persönliche Daten (Name, Anschrift, Geburtsdatum, Geburtsort, Staatsangehörigkeit, Familienstand)
  • Schulausbildung (Schularten und -abschlüsse)
  • Wehr- bzw. Zivildienst
  • Studium (Fach, Schwerpunkt, Abschluss, Thema der Diplomarbeit, Thema der Dissertation)
  • Berufserfahrungen (Name, Sitz des Unternehmens, Zeitangabe, Kurzbeschreibung der Tätigkeiten und wichtigsten Projekte)
  • Praktika (Name und Sitz des Unternehmens, Zeitangabe, Kurzbeschreibung der Tätigkeiten)
  • Weiterbildung (Seminare, Lehrgänge)
  • Besondere Kenntnisse (Fremdsprachen, Computerkenntnisse etc.)
  • Hobbys und Interessen
  • Datum, Ort und vollständige Unterschrift

Hebe im Rahmen deines Lebenslaufs die Stationen bzw. Tätigkeiten besonders hervor, die einen direkten Bezug zu der von Ihnen angestrebten Position haben, in dem du diese aussagekräftig beschreibst und erläuterst, warum diese für deine angestrebte Tätigkeit relevant sind. 

Das Bewerbungsfoto

Der erste Eindruck zählt eben doch!
Unterschätze nicht den Eindruck, den du durch dein Bewerbungsfoto weckst. Ein freundliches und qualitativ hochwertiges Foto wirkt sicherlich sympathischer und erhöht damit auch die Chance auf eine Einladung zum Bewerbungsgespräch. Aus diesem Grunde empfiehlt es sich unbedingt, die Fotos bei einem Profi machen zu lassen und auf keinen Fall in einem Automaten.
Ob du ein schwarzweißes Foto oder ein farbiges Foto verwendest ist im Grunde egal. Empfehlenswert ist hierbei, auszuprobieren, welche Farbgebung am besten zu deinem Typ passt. Lass ruhig mehrere unterschiedliche Fotos von dir machen, damit du eine gewisse Auswahl hast. Auch ist es hierbei hilfreich, die verschiedenen Fotos Freunden zu zeigen, um zusätzlich eine "objektive" Beurteilung der Fotos zu erhalten. Die Größe des Bewerbungsfotos sollte etwas größer als ein normales Passfoto gewählt werden (50 mm Breite und 62 mm Höhe).

Für die Positionierung des Bewerbungsfotos gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Zum einen kannst du das Foto rechts oben auf den Lebenslauf kleben. Zum anderen kannst das Foto auf ein separates, weißes Papier kleben. Schreibe deinen Namen und deine Anschrift auf die Rückseite deiner Fotos, damit diese nicht verloren gehen, wenn der Personalreferent in deinen Bewerbungsunterlagen blättert. Auf keinen Fall gehört das Foto auf dein Anschreiben.

Zeugnisse

Um deine Qualifikationen nachzuweisen, solltest du deinen Bewerbungsunterlagen alle relevanten Zeugnisse beifügen (bei einer Bewerbung per E-Mail sollten diese entsprechend eingescannt und mitversendet werden). Relevant sind in erster Linie die Zeugnisse, die im direkten Zusammenhang zu der ausgeschriebenen Position stehen. Auf jeden Fall solltest du alle Angaben Ihres Lebenslaufs anhand von Zeugnissen belegen können. Die Reihenfolge der Zeugnisse bei der Bewerbung ist üblicherweise so, dass die aktuellsten Zeugnisse voran gestellt werden.